Meine Masterarbeit über nachhaltigen Tourismus

Sustainable Tourism among Young Adults
A Survey about the Presence of Sustainable Tourism among Young Adults in Austria and Germany

 

Mit meiner Masterarbeit wollte ich herausfinden, inwieweit nachhaltiger Tourismus von jungen Erwachsenen (18-35 Jahre) in Österreich und Deutschland schon praktiziert wird. Mit Hilfe einer Online-Umfrage wollte ich Antworten auf folgende Fragen finden:

1. Wie steht es um das Umweltverhalten im Alltag?
2. Wie steht es um das Umweltverhalten im Urlaub?
3. Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Verhalten im Alltag und dem Verhalten im Urlaub?
4. Gibt es schon welche, die nachhaltiges Reisen praktizieren?
5. Was wird eigentlich unter „nachhaltigen Reisen“ oder „nachhaltigen Tourismus“ verstanden?

Außerdem interessierte mich noch, wo die jungen Erwachsenen eigentlich ihren Urlaub buchen und ob diese Plattformen etwas über nachhaltigen Tourismus kommunizieren. Deshalb habe ich noch eine weitere kleinere Untersuchung durchgeführt, um eine Antwort auf diese Fragen zu erhalten.

Das Ergebnis der kleineren Untersuchung (122 befragte Personen) war sehr deutlich. Knapp 90% der Befragten buchen ihren Urlaub über das Internet. Die dabei genutzten Buchungsplattformen kommunizieren nachhaltigen Tourismus entweder gar nicht oder nur, wenn man gezielt danach sucht.

Die Hauptuntersuchung (660 befragte Personen) zeigte auf, dass knapp 12% der Befragten sich im Alltag umweltfreundlich verhalten. Auf der anderen Seite verhalten sich ca. 16% der Befragten nicht umweltfreundlich im Alltag. Die restlichen Befragten (72%) wurde ein teilweise umweltfreundliches Verhalten zugeschrieben. Beim Reisen sah das Ergebnis dann schon ganz anders aus. Gerade einmal knapp mehr als 2% wurde in der Untersuchung als nachhaltig orientierte Touristen identifiziert. Gleichzeitigt konnte aber auch aufgezeigt werden, dass viele der jungen Erwachsenen, vor allem diejenigen, die sich auch im Alltag umweltfreundlich verhalten, auf Reisen bestimmte Aspekte des nachhaltigen Reisens umsetzen (ca. 54%). Knapp 45% der Befragten wurden als nicht nachhaltige orientierte Touristen identifiziert.

In Bezug auf das unterschiedliche Verhalten im Alltag und im Urlaub konnte meine Arbeit zwar ein Zusammenhang aufzeigen, jedoch fällt dieser unterschiedlich stark aus. So verhielten sich mehr der Befragten im Alltag umweltfreundlich als auf Reisen oder im Urlaub. Zusätzlich konnte aufgezeigt werden, dass diejenigen, die sich im Alltag umweltfreundlich verhalten, auch diejenigen sind, die am meisten Reisen. Gleichzeigt berücksichtigen sie aber auch eher nachhaltige Aspekte beim Reisen als diejenigen, die sich im Alltag nicht umweltfreundlich verhalten.
Darüber hinaus zeigt meine Untersuchung auf, dass der Begriff „nachhaltiger Tourismus“ noch der Aufklärung bedarf. Demnach verbinden die meisten nur Umweltaspekte mit nachhaltigen Tourismus. Soziale oder wirtschaftliche Aspekte, die im nachhaltigen Tourismus eine zentrale Rolle spielen, wurden nur sehr selten genannt.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse meiner Arbeit, dass nachhaltiger Tourismus unter jungen Erwachsenen in Österreich und Deutschland noch kein weit verbreitetes Thema ist. Deswegen ist es umso wichtiger, dass durch gezielte Informations- und Kommunikationsmaßnahmen zu den Auswirkungen des Reisens mehr Bewusstsein entsteht, um so mehr junge Erwachsene für nachhaltigen Tourismus zu gewinnen. Darüber hinaus brauchen wir mehr Anreize und Förderungen aus der Politik, um Reiseanbietern nachhaltiges Reisen schmackhaft zu machen. Denn für mehr nachhaltiges Reisen brauchen wir auch mehr nachhaltigere Reiseangebote.

 

Wenn du Interesse an der gesamten Arbeit hast, findest du sie hier: Sustainable Tourism among Young Adults.